Makronährstoffe

Fructose-eine unterschätzte Gefahr für deine Gesundheit

Möglichst fettarm sollte die Ernährung sein- so lautet das Prinzip vieler Menschen, die Abnehmen wollen oder auf ihr Gewicht achten. Ach ja und das Etikett von verpackten Lebensmitteln wird natürlich auch gründlichst inspiziert, ob darauf steht „ohne Kristallzucker“. Nur dann wird es gekauft. Es muss ja dann gesund sein…

-Das denken leider Viele! Doch was die Meisten leider nicht wissen ist, dass sie sich mit diesen Diät-Produkten oft mehr Schaden zufügen, als Nutzen. Denn fast immer lauert eine heimliche Gefahr in diesen Produkten:

Es ist die Fructose! Sie wird gerne in der Industrie verwendet, da der Rohstoff sehr günstig ist und eine stärkere Süßkraft besitzt als Glucose. Wenn ein Lebensmittel fettreduziert wurde, so fehlt es ihm auch an fettlöslichen Geschmacksstoffen. Das wird dann ausgeglichen mit mehr (Frucht-)Zucker. Außerdem liest es sich doch auch viel „gesünder“ FRUCHT-Zucker; hört sich doch sehr natürlich an…

Gesundheitliche Folgen von Fructose-Konsum

1.Diätfalle

Im Gegensatz zu Glucose wird Fructose insulinunabhängig verstoffwechselt.
Auch wenn das Insulin oft als „böse“ bezeichnet wird, da es den Fettabbau hemmt, so unterstützt dieses Hormon auch den Muskelaufbau und sorgt für ein Sättigungsgefühl. Dieser Sättigungseffekt bleibt beim Konsum von mit Fructose gesüßten Nahrungsmitteln also aus; verstärkt wird dies dadurch, dass Fructose auch noch das Sättigungshormon Leptin hemmt. Du isst also wahrscheinlich dann mehr von diesen Diätprodukten und hast folglich das Gegenteil von deinem Ziel erreicht; weniger Kalorien zu konsumieren…

2. Fettleber

Fructose kann auch nicht wie Glucose sofort in Energie umgewandelt werden, sondern gelangt erst Mal in die Leber. Dort wird sie ab- und umgebaut, sodass ein Teil von ihr doch noch der Energiegewinnung dienen kann. Der Rest wird allerdings sehr effektiv in Fett umgewandelt und in den Leberzellen eingelagert. Auf Dauer führt das wiederum zu erhöhten Blutfettwerten (Triglyceriden), Körperfett und einer Fettleber. Fructose wirkt also wie Alkohol!!!

3. Gicht

Meist wird bei der Prävention und Behandlung von Gicht nur zu einer Vermeidung von purinreichen Lebensmitteln geraten: Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte oder Pilze zählen beispielsweise dazu.
Allerdings hat auch Fructose einen Einfluss auf die Harnsäurekonzentration im Körper:
So führt der Konsum fructosereicher Nahrungsmittel zu einer Steigerung der körpereigenen Purin-Synthese. Ähnlich wie Alkohol hemmt Fructose zusätzlich die Harnsäure-Ausscheidung. Dadurch steigt das Risiko an Gicht zu erkranken und Schäden an Gelenken und Nieren hervorzurufen.

Ist Fructose aus Obst genauso schädlich?

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Fructose wurden bislang nur in Studien untersucht, in denen dieser Zucker als isolierter Stoff; z. B. als Fructosesirup (HFCS), in Getränken und Lebensmitteln zugesetzt war. Ob ganze Früchte oder reine Fruchtsäfte die gleichen schädlichen Effekte haben, ist noch unklar.
Bei einem Punkt bin ich mir aber ganz sicher: Wenn überhaupt, dann ist der Fruchtzucker aus Obst weit weniger problematisch, als der aus der Industrie. So enthält die natürliche Frucht nicht nur die isolierte Fructose, sondern bietet uns auch reichlich Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die für ihr Gesundheitspotential bekannt sind und für eine bessere Verstoffwechselung des Zuckers sorgen.

fruit-972378_640

 

Schreib mir gerne in die Kommentare wie du über dieses Thema denkst:
Wie siehst du das mit der Fructose aus natürlichen Lebensmitteln?
Hast du Erfahrungen mit einem hohen Obst-Konsum und Auswirkungen auf die Gesundheit (z. B. die Blutfettwerte)?
Ich freue mich auf einen regen Austausch!

Alles Liebe,

Deine Alina 😉

 

 

Quellen:

Johnson et al. (2007): Potential role of sugar (fructose) in the epidemic of hypertension, obesity and the metabolic syndrome, diabetes, kidney disease, and cardiovascular disease, American Journal of Clinical Nutrition: http://ajcn.nutrition.org/content/86/4/899.long

Zeid Khitan and Dong Hyun Kim (2013): Fructose: A Key Factor in the Development of Metabolic Syndrome and Hypertension. Journal of Nutrition and Metabolism: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3677638/

David Fäh (2010): Fruktose und Gesundheit. Schweizer Zeitschrift für Ernährungsmedizin: https://www.researchgate.net/profile/David_Faeh/publication/263242246_Fruktose_und_Gesundheit/links/0f31753a413a9146c6000000.pdf

 

 

 

6 Kommentare zu „Fructose-eine unterschätzte Gefahr für deine Gesundheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s